Türkisch - Eine aufregende Sprachreise zum Fußballspiel

Türkisch

Einmal die SüperLig live sehen, dieses Vorhaben steht schon lange auf meiner To-do-Liste. In der Fußballsaison 2018/19 hat sich dieser Wunsch endlich erfüllt. Ich schob das Vorhaben nicht mehr auf die lange Bank, denn ich hatte noch einen weiteren Grund, es endlich anzupacken. Vor einigen Jahren habe ich mir vorgenommen, Türkisch zu lernen. Ehrlich gesagt fällt mir das Erlernen dieser Sprache recht schwer. Ob das an den vielen Ü´s liegt? Ich würde gern einmal Elke Montanari dazu persönlich befragen, aber dieser Gelegenheit wird sich so schnell wohl nicht ergeben. Deshalb übe ich nur regelmäßig mit meinen türkischen Freunden, die sich darüber lustig machen, wie seltsam ich die Worte ausspreche. Naja, es nutzte alles nichts, ich MUSSTE einfach einmal in die Türkei. Hier kommt mein kleiner Bericht dazu.


Zum Glück begleiteten mich Murat und Zeynep

Zeynep und Murat, diese Beiden waren es, die uns allen Dreien die Tickets für das Fußballspiel in der Türkei organisierten. Die Flugreise war dann schnell gebucht und Pablo wusste, dass er gar nicht mehr zu protestieren brauchte. Er musste zu Hause bei Juan bleiben, der die Zeit mit seinem Papa offensichtlich immer sehr genießt. Geld hatte ich selbstverständlich auch wieder beschafft und war dafür richtig fleißig beim Live Wetten dabei. Ich traute mir das endlich zu, weil ich erstens Murat als Berater hatte, der sich mit Wetten auch ziemlich gut auskennt. Zweitens hatte ich einen tollen Ratgeber, der sich Onlinewettendeutschland.de nennt. Mir hat das die Angst vor den Livewetten genommen und Murat meinte, ich mache das echt gut. Auch meine Wettgewinne sprechen dafür. Nun aber genug des Eigenlobs und zurück zum Thema. Unser Ziel war das Türk Telekom Stadyumu in Istanbul. Wir brauchten diesmal nicht einmal ein Hotel zu buchen, weil wir bei Zeyneps Cousine in der Nähe unterkommen konnten. Wir schauten uns Istanbul an und genossen während der vier Tage auch das Nachtleben. Wie gut, wenn man ortskundige Freunde bei sich hat, denn so konnte ich Istanbul wirklich pur erleben. Übrigens stellte ich entsetzt fest, dass man in der Türkei kaum einen Döner bekommt. Wieder etwas gelernt! Aber auch mein Wortschatz Türkisch hat profitiert, weil die Cousine von Zeynep kein Deutsch spricht und viele Gespräche auf Türkisch geführt wurden.


Das Beste: Das Spiel Galatasaray gegen İstanbul Başakşehir F.K.

Murat ist ein riesiger Fan von Galatsaray, die zu dem Zeitpunkt schon 21 Mal türkischer Meister waren. Er lag uns die ganze Zeit damit in den Ohren, dass sie es nun ein 22. Mal schaffen würden und dass er 200 Euro darauf gesetzt hat. Ich war mir da nicht so sicher, mir fehlten die überzeugenden Wett Tipps für das Spiel. ich tippte auf Unentschieden. Fehlanzeige! Murat hatte Recht und schrie vor Freude lauter als alle Fans zusammen, als Onyekuru in der 64. Spielminute das 2 zu 1 landete, bei dem es dann auch blieb. Es war der 33. Spieltag der SüperLig und ich werde ihn wohl nie vergessen. Das war der Tag, seit dem ich glaube, ein bisschen schwerhörig zu sein.

Hier gibt es weitere Beiträge von mir, meiner Familie und Freunden:

Menu